Behandlungsablauf

Bei Ihrem ersten Besuch in unserer Praxis werden wir uns zunächst die vorliegende Gebisssituation ansehen um festzustellen, ob eine Behandlung erforderlich ist. In der gleichen Sitzung wird bei Gesetzlich Versicherten besprochen, ob bzw. wann eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse möglich ist. Entscheidend ist der Schweregrad der Fehlstellung.

Ist eine Behandlung erforderlich, erhalten Sie einen Termin zur Erstellung aller wichtigen diagnostischen Unterlagen. Diese umfassen Abdrücke für Gipsmodelle sowie bei Bedarf eine Kieferrelationsbestimmung, Röntgenbilder und Fotos. Ohne diese Diagnostik ist eine exakte, optimale Therapie unmöglich!

Nachdem der Behandlungsplan erstellt worden ist, besprechen wir gemeinsam den Therapieablauf.  Anhand von Beispielen können Behandlungsgeräte erklärt und ggf. Alternativen aufgezeigt werden.

Sind Sie mit dem Behandlungsvorgehen einverstanden, beginnt die Behandlung mit der (ersten) herausnehmbaren oder festsitzenden Spange.

Die Behandlung selbst kann grob in drei Abschnitte unterteilt werden: In der einleitenden Behandlung werden zunächst die Kiefer in die richtige Position zueinander und zum Kopf gebracht. In der Hauptbehandlung erfolgt dann die Ausrichtung der Zähne auf den Kieferbasen. In der sog. Halte- bzw. Retentionsphase wird das Behandlungsergebnis schließlich stabilisiert.